skoda_fabia_5650
Strahlende Augen erblicken eine strahlende Welt (tschechisches Sprichwort).

9.990 € sind ein Sümmchen, mit der man auch etwas anderes machen könnte, so man kein Auto bräuchte.

Einen Diamanten mit 0,11 Gramm (1,00ct., Farbe D, Reinheit IF, Schliff 3x Ex., keine Fluoreszenz) kaufen zum Beispiel. Oder ein Baugrundstück bei Kitzbühel in der Größe von 4 qm. Auch eine Omega Seamaster Planet Ocean 600M CO Axial GMT – Uhr bekäme man für diesen Betrag. Spielte man Fagott, so wäre um dieses Geld die Oscar Adler & Co. 1361 zu haben.

Geld ist also sehr relativ in bezug auf den Wert einer Anschaffung. So kann man wenig für viel -, aber eben auch viel für wenig Geld bekommen – in diesem Fall ein nagelneues Auto: Den Škoda Fabia 25!

skoda_fabia_5626
Konec dobrý, všechno dobré.

Man ist nach dem Einsteigen geneigt zu sagen, dass der Wagen oldschool sei: Durch das Weglassen alles Überflüssigen wurde er auf sein Maximum reduziert, indem nichts mit rumgeschleppt wird, was man nicht wirklich braucht. Was das wäre? Hmm.

skoda_fabia_5734
Klare Armaturen mit den wichtigsten Infos.

Klimaanlage, Fensterheber, elektrische- und beheizbare Rückspiegel, ABS, Airbags, ASR*, EDS*,ESC*, Dachreling, Multimediaanschlüsse (USB, SD-Karte und Audio) und sehr viel mehr ist mit an Bord, womit sich die Frage nicht beantwortet, was der Fabia denn fehlen könnte.

Verdichtet man den Preis des Fahrzeuges auf das Resultat, steht man vor dem Fakt, dass Fabia alles in sich trägt, was höherpreisige Fabias auch haben. Der Unterschied liegt bloß in der Ausstattung, die hier – eben dem Preis unterworfen – ein sittliches Minimum bevorzugt.

skoda_fabia_5736
Drei Drehräder für den Klimawandel im Škoda.

In der Aufpreisliste fände sich da natürlich das eine oder andere Feature und würde man undiszipliniert einkaufen, hätte man um ca. 3000 € alles Verfügbare in die Fabia gestopft: Alufelgen, Berganfahr- / Lichtassistent, Parksensor, Sitzheizung, Tempomat usw., also lauter Dinge, die nicht wirklich oder nur in Ausnahmefällen gebraucht werden könnten, wie zB eine Anhängerkupplung.

Viel sinnvoller sind die Gadgets der Simply Clever – Ausstattungen, die sich in dieser Fabia finden: Eiskratzer im Türchen zum Tankdeckel, Flaschen- und Dosenhalter in verschiedenen Dimensionen da und dort, Parkscheinhalter, Gepäcknetze, Korbhalterungen, Abfallbehälter oder Multimediahalter.

skoda_fabia_5774manip
Simply Clever: Škoda hat alles angedacht.

Fabias Auftritt ist auf das Wesentliche konzentriert und die Abwesenheit von dem Vielen, das man haben wollen könnte, erleichtert und erfrischt. Denn was man mit der Fabia hat, ist ein vollwertiges, fünfsitziges Auto und in diesem speziellen Falle in einer zauberhaften Farbe: Pacific – Blau.

skoda_fabia_5582
Pazifisches Blau an Tiroler PVC – Wellen.

Es handelt sich dabei um ein recht tiefes Metallic – Blau, das die Form des Wagens in den Reflexionen mit Sonne, Himmel und Wolken in mondäner Majestät untermalt.

Der 3 – Zylinder – Benziner mit seinen 60 PS reicht locker aus, um sich überall hinzubewegen, wenngleich nicht mit der Verve eines Eurofighters. Fabias Fall ist die Stadt und die Überlandstraße, wo sie ihren Charakter als Seglerin am besten ausspielt. Das Fahrwerk gibt sich sportlich – komfortabel, die Schaltung ist knackig und man kommt nicht ins Transpirieren, um das griffige Lenkrad des kleinsten Škoda so einzuwickeln, dass er in minimalem Radius um das Kürvchen pfeift: die Servolenkung arbeitet direkt und lässt den Zustand der Fahrbahn nicht unerklärt!

skoda_fabia_5758
Lenkrad, Schalthebel, 3 Pedale – alles da.
skoda_fabia_5771
Ein Drehregler für Alles.
Im Preis von 9.990 € übrigens sind 4 Winterräder auch noch dabei, die Gesamtersparnis gegenüber dem Listenpreis liegt bei dieser Aktion also bei ca. 2.500 € und um dieses Geld käme man in der Premium – Economy – Class mit der Lufthansa bis nach Dubai! Zurück allerdings nicht.
skoda_fabia_5645
Der Fabia? DIE Fabia!

*ASR = Antriebsschlupfregelung, EDS = Elektronische Differenzialsperre, ESC = Elektronische Stabilisierungskontrolle

skoda_fabia_5603


Text & Fotos © Peter Philipp 2018