Guten Morgen, sagt Martin, frisch dem Meere entstiegen, das gerade mal 10 Meter vor der Schnauze des VW Bus in morgendlicher Gleichmut sanft die Steinchen streichelt. Strohbedeckte Sonnenschirme säumen den kleinen Kiesstrand unterhalb der Küstenstraße und wir stellen uns nicht die Cocktailgläser vor, in die sie passen würden. Unsere Nachbarn schlafen noch alle außer der einen, die dem Ihrigen gerade Kaffee kocht, während der noch im Halbschlafe wandelnd bemerkt, auf seinen Hund getreten zu sein. Ein kurzes, lautes Johlen im Schmerze, danach dringt leises Winseln aus dem Chihuahua.

car_ving_tour18_1_8965

Die schlanken Holländer vom Vorabend schwingen sich auf ihre fetten BMWs, als wir uns zum Frühstück einfinden. Routiniert klären wir den Routenverlauf und weil das Wetter passt, sehen wir einer wiederum äußerst reizvollen Wegstrecke entgegen.


Etappe 8 | Sveti Juraj – Rijeka – Cmi Lug – Prezid – Cerknica – Idrija – Tolmin – Bovec

tour_8.1

Ja, es fühlt sich heute anders an, loszufahren. Wir sind auf der Rückreise und kommen zwar durch unbekanntes Terrain, trotzdem nähern wir uns dem, das wir an sich kennen. Wir hatten in der vergangenen Woche neue Kontinente entdeckt und unbekannte Welten erobert. Diese Energie an Abenteuerlust bemerken wir im Auflodern begriffen und irgendwie würden wir am liebsten in die Gegenrichtung umkehren, sagen es aber einander nicht, während wir die Butter auf die Brote streichen.

car_ving_tour18_1_8973.jpg

Einsteigen, aufsitzen und ándale! Martin fädelt sich in die Küstenstraße ein, ich folge mit größerem Abstand nach, um die kühle, frische und nach Meer duftende Morgenluft, die durch den VW Bus strömt, tief inhalieren zu können (und um in Rijeka nicht mit schwerem Asthma anzukommen). Rijeka ist unser erstes Ziel – wir werden dort der See adiós sagen müssen und uns ins Landesinnere durchzukämpfen haben, wie sich herausstellen wird.

Denn bis dorthin ist die Fahrt sehr melodisch. Die Küstenstraße gibt den bereits gewohnten Spagat aus abwechslungsreicher Monotonie und bis Rijeka harmonieren auch die Anschauungen unserer TomTom-Navis. In Rijeka selbst allerdings ändert sich das schlagartig.

Waren die beiden während der gesamten Reise nicht in Eintracht verbunden gewesen, aber zumindest in der Himmelsrichtung übereinstimmend, so herrscht jetzt plötzlich offene Rivalität.

car_ving_tour18_1_8982

Im O-Dorf Rijekas kommt es zum showdown, weil wir uns, je nach Navi, immer weiter ins Unglück navigieren lassen bis dahin, wegen einer Straßensperre auf einer Geröllpiste in einem Urwald zu landen – Sackgasse. „Bitte wenden!

Anstatt mein Navi aus der Verankerung zu holen, mit ihm gemeinsam auszusteigen und es zu wenden, indem ich es mit dem Display nach unten auf den Schotter lege und solang drauf sitzen bleibe, bis es seine Meinung ändert, wende ich auf einem Weg ohne Umkehrmöglichkeit den Bus und atme währenddessen sehr bewusst.

Martins Navi hat anscheinend eine Lösung gefunden, mein Navi ist tonlos und ohne Zieleingabe jener Sinnlosigkeit verfügt, die es innehat. Der Umweg, den uns Martins Navi diktiert, ist gewaltig – aber reizvoll zu fahren.


Wir fahren, fahren, fahren und hinterlassen nichts als die Vergänglichkeit einer punktuellen Anwesenheit. Der Ort, an dem wir uns tatsächlich und in der Gegenwart befinden, ist das Vehikel, in- oder auf dem wir sitzen und der Ereignishorizont ist das Visier oder die Windschutzscheibe. Was wir vom Draußen wahrnehmen, ist gleich einer Fiktion ein Wandel der Szenerie, die sich, wenn man den Film nicht kennt, stetig neu erfindet bishin zu der finalen Feststellung, dass man wieder zuhause ist und alles zu kennen glaubt. Dort ändert sich nur noch das Wetter, während alles andere als bereits bekannt angenommen wird.

car_ving_tour18_1_9009

Das Wetter ändert sich auch gerade – und nicht zum Guten. Wolken reden sich zusammen und tunken diffusen Lichtes halber weder die Fahrbahn, noch die Landschaft in den maximalen Charme. Trotzdem bemerken wir das, in sportlicher Attitüde, nur am Rande und brausen durchs kroatische Hinterland im Tempo eines tiefenentspannten Niki Lauda in einem Puch 500. Während Martin das ventilakustische Kleindrama seiner schnatternden KLE stoisch überdauert, raunt der Fünfzylinder des VW gelassen.

Obwohl das Wetter andauernd danach trachtet, von oben einnässen zu wollen, geschieht es nicht. Es bleibt bedrohlich bewölkt trocken.

Auf unserer Strecke liegen einige Ortschaften von historischer Bedeutung und wenn eine Wetterlage diese gräulich wattiert, um nichts Erfreuliches hervorzuheben, denkt man noch viel benommener an die Tragödien, die sich hier über die Zeiten abgespielt hatten. Dann, ja dann vermag man die Vergangenheit zu erfühlen in einer Beengtheit, die zum Weiterfahren ermutigt.

Idrji zum Beispiel. Wir sind ja schon in Slowenien und diese Stadt ist jetzt eine Gute. Vormals allerdings hatte sie wegen ihres Reichtums an Quecksilber und dem Abbau desselben einen üblen Ruf. Paracelsus hinterließ uns aus dem 16. Jahrhundert den Satz: „Seht ein Beispiel in Idria; all die da wohnen sind krumm und lahm.“

Ein weiterer Ort, Tolmin, war nicht der beste Platz in den Isonzo-Schlachten des 1. Weltkrieges. Eine neue Energie kam jedoch mit den jährlichen Musik-Events wie dem OverJam Festival, den Metaldays und den Punk Rock Holidays.

Und zuletzt Bovec, das in den Isonzokriegen völlig zerstört worden war. Hier werden wir ein letztes Mal nächtigen und zwar dort, wo sich der Isonzo (slow. Soča) mit der Koritnica vermählt. Die Soča ist eines der Lieblingsgewässer sportiver KajakfahrerInnen, die mit schwer beladenen und voll besetzten VW Bussen die Campingplätze fluten. Ich werde mit meinem Bus, der in diesem Zusammenhang quasi nackt und leer daherkommt, fragend mißachtet.

Bachrauschend werden wir einem tiefen Schlaf übergeben, der bei Tagesanbruch trunken der Träume von Kurven und Kehren frühstücklos ins Fahren übergehen wird.


Etappe 9 | Bovec – Arnoldstein – Hermagor – Greifenburg – Mittersill – Zell a. Z. – Hall i. T.

etappe_9

Bevor die Sonne noch die Chance hat, irgendeinen der umliegenden Berge zu überschreiten, sind wir schon am Weg. Draußen aus der Schlucht erzählt uns die Landschaft von ihrer Liebschaft zum Lichte, indem sie sich devot durch Nebel verhüllt nur langsam und Stück für Stück dem Auge entdeckt.

car_ving_tour18_1_9020

Die letzte Route nun, von Slowenien nach Österreich, führt ein paar Kilometer durch Italien. Martins Outfit schwankt zwischen Leder und Goretex, denn es ist kalt im Sinne einer Kühle, nicht aber einer Kälte. Die einsame Strecke durch die Julischen Alpen ist angenehm kurvig und begleitet die Koritnica ein Stück weit. Rechterhand erscheint später die Festung von Predel, ein mittlerweile verfallenes Relikt aus dem 1. Weltkrieg, und ein paar hundert Meter weiter, bereits auf italienischer Seite, mit der Batterie von Sella Predil ein weiteres sehenswertes historisches Bauwerk.

car_ving_tour18_1_9030
Die Batterie von Sella Predil.

Die Reise durch Italien dauert keine halbe Stunde und bei strahlendem Sonnenschein empfängt uns die blaue Tafel mit den 12 Sternen für die 28 EU-Länder. Wir freuen uns auf ein zünftiges, österreichisches Frühstück!

car_ving_tour18_1_9037.jpg

Hermagor. Eine Karikatur belächelt geräucherten Tod. Das Croissant krümmt sich EU-konform und am Kaffee bemerkt man sofort, wo man ist: Wir Österreicher pflegen eine Kaffeehauskultur, die man nicht verwechseln sollte mit einer Kaffeekultur. Gerade von Hermagor aus könnte man doch die 30 km Richtung Süden fahren und zum Beispiel in Pontebba fragen, wie man einen ordentlichen Kaffee kocht…

IMG-20180526-WA0003

Von Hermagor aus gondeln wir durch das Gitschtal und auf der wunderbar gewundenen Weißensee-Straße Richtung Lienz. Was danach aus fahrerischer Perspektive folgt ist: Österreich! Viel Verkehr, Kolonnentrieb, herdenhaftes Hinterherfahren mit 85 oder 93, wo ein 100er wäre und keine Möglichkeit zum Überholen. Es würde auch keinen Sinn machen, denn der Tafelwald unterjocht das liebliche Dahinwehen auf ein konzentriertes Nur-nicht-zu-schnell-Sein. Auf die Erlebnisse folgend, mit denen uns Kroatien, Slowenien oder Herzegowina großzügig beschenkten, erlebt sich Österreich als eine große, durch unzählige Radarfallen gespickte, spießige Spaßbremse, die man emphatisch zu ertragen hat oder zu Fuß geht.

Und so zieht sich die schöne Straße bis Mittersill dahin und der Fahrspaß einen wie an einem Gängelband zurück. Pures Fahren ist hier aus, leider.

car_ving_tour18_1_9051

Ein letztes Aufbegehren gegen die Trostlosigkeit unserer nicht überraschenden, aber doch neu einzugewöhnenden Lage ist der alte Gerlospass. Er wird am nächsten Tag wegen Bauarbeiten geschlossen sein und wir entfalten unser kleines Glück in rescher Agilität. Martin wirft sich in unfallchirurgisch bedenklichen Querlagen in die Kurven, während der VW Bus gespannt und mit quietschenden Reifen das Bitumen im Asphalt zum Kochen bringt. Ach!

car_ving_tour18_1_9062

Und ach weh! Drunten im Zillertal ist alles so, wie es immer war. Unser Mittagessen wird eine spätromantische Fleischkäs-Semmel vom Spar sein, um danach wieder ein Jahr lang sehr überzeugt auf sowas zu verzichten. Konsequenterweise bleiben wir auf der Bundesstraße, bis wir in Hall in Tirol eintreffen werden und damit an unsrem Ausgangspunkt.

Der Tag ist an seinem späten Höhepunkt angekommen, die Sonne wirft ihr letztes Licht auf Martins Familie, die mit höflichster Sérénité den Blechschaden am Busse entgegennimmt. Gesund heimgekommen zu sein sei das Wichtigste! Ich danke beschämt.


Résumé:

Man könnte uns einen Fluchtgedanken unterstellen – ausgelebt durch federleichtes und sinnbefreiten Unterwegssein. So ist es aber nicht, denn der Sinn des Ausfluges war das Fahren an sich, und das womöglich auf schönen, leeren Straßen. Dieses Vorhaben ist vollumfänglich aufgegangen, vielleicht abgesehen von Albanien, aber das Land hätten wir im Vorfeld genauer studieren sollen. Egal, denn abenteuerlich war es ja trotzdem. Es war ja eine Reise, die kein Ankommen bedeutete, sondern eine Reise nach dem ständigem Abschied war, um das Neue willkommen zu heißen.

Die ganz genauen Routen lassen sich via vowablog@gmail.com in Erfahrung bringen, wenn Ihr sie wissen wollt. Bitte schreibt uns einfach und steuert Euch danach im Wissen um ein aufrichtiges Fahrvergnügen ins kleine Abenteuer!


Unser inständiger Dank gilt unseren lieben Weibchen, die uns vorsätzlich und nachdrücklich auf die Reise geschickt haben. Mein sehr persönlicher Dank gilt meinem treuen Kameraden und edlen Freund Martin!


Fotos & Text © Peter Philipp 2018